KIrchengeschichte

Die Geschichte unserer Kirche und Pfarre

1888 anlässlich einer Stadtmission durch die Kapuziner kam Pfarrer Pauly von Liebfrauen die Idee, die Kapuziner zur Seelsorge im Nordwestlichen Außenbezirk seiner Pfarrei anzusiedeln.
Die Bevölkerung griff die Idee mit Freuden auf und sammelte unter großen Opfern die 66ooo Goldmark
zum Kauf des Grundstücks an der Hülser Strasse, auf dem noch heute Kloster und Kirche stehen.

Am 19.7.1892 legte man den Grundstein des Klosters unter der Pforte.
Am 8.4.1894 wurde in feierlicher Weise der Grundstein zur Kirche gelegt.
Die Weihe wurde durch den Weihbischof von Köln vollzogen.
Am 23.12. 1894 wurde der Bau fertig gestellt.
Sie wurde von Herrn Dechant Lefranc eingesegnet und dem Gottesdienst übergeben.
Das nächste große Ereignis war die feierliche Konsekration der Kirche am 24.8.1895 wiederum durch den Bischof J. Schmitz.
In den nächsten Jahren wurde die Ausstattung der Kirche nach und nach vervollständigt.
Im Jahre 1900 konnten die noch heute erhaltenen Seitenaltäre mit ihren reichlichen Holzschnitzereien an den seitlichen Stirnwänden auf gestellt werden. Die Pieta stammt aus dem Jahre 1902.
Die Zeit  des 1. Weltkrieges überstanden Kloster und Kirche unbeschadet.
1920 war  endlich  der Weg frei, das Einzugsgebiet um das Kapuzinerkloster zu einen eigenen Seelsorgegebiet zu erheben mit der Bezeichnung Pfarrektorat.
Als erster Pfarrektor wurde Pater Raphael eingeführt.
Die Vermögensverwaltung, das Recht auf Trauungen, der Taufen und Beerdigungen blieb aber bei der Pfarre St. Anna.
Am Himmelfahrtstag 1921 konnte zum ersten Mal Erstkommunion gefeiert werden.
Am Weißen Sonntag 5 Jahre Später brannte zum ersten Mal in der Kirche und am Inrath elektrisches Licht.
Im Februar 1941 drohte die Aufhebung des Klosters und Umwandlung in ein KDF Heim.
Im Juni 1941 die bleiverglasten Fenster wurden durch Bomben zum ersten Mal zerstört.
In der Nacht zum 22.Juni wurde die Kirche von Bomben schwer zerstört.
1949 begann man mit dem Wiederaufbau aber die Geldmittel reichten nicht.
Erst ab 1951 konnten die Arbeiten weitergehen
Im Mai 1951 wurde die Kirche neu geweiht  zum Fest von Christi Himmelfahrt.
Im Jahre 1993 wurde das Kapuzinerkloster aufgelöst.
Aber unser Pfarrer Pater Julius und unser Kaplan  Pater Leo  blieben uns erhalten.

1994 feierten wir das 100 jährige bestehen unserer Pfarrkirche.

Viele Jahre danach wurden Teile des Gebäudes und Geländes an die Fa Siempelkamp verkauft.
2012 zog die Pfarre in das neue Gebäude rechts von der Kirche ein.

Pater Leo ging in den Ruhestand

Pater Julius verstarb 2014

Am 1.1.2014 fusionierte unserere Pfarre in die Neue Pfarre Heiligste Dreifaltigkeit mit den Gemeinen
von St.Anna und St. Thomas Morus .

Die Kommentare wurden geschlossen